Samstag, 18. August 2007

Der Steingarten im August

Der Steingarten ist im August wie fast alle anderen Gartenbereiche auch, in eine ruhigere Phase eingetreten. Da gibt es einige Dauerblüher, wie das Johanniskraut, den blauen Lein, die Karthäusernelke, das spanische Gänseblümchen und den gelbe Lerchensporn.

Dazu wirken die wunderschönen Dachwurz- und Steinbrechrosetten mit ihren vielfältigen Farbtönen und Formen. Die Blütezeit ist vorbei, die Rosetten, die geblüht haben sind abgestorben, haben aber für Nachwuchs gesorgt.

Das Heilkraut Hypericum blüht unermüdlich den ganzen Sommer über. Jede Einzelblüte ist ein kleines Kunstwerk. Auch die Samenstände des Johanniskrauts sind eine Zierde.

Das Erodium pelargonii florum, oder Reiherschnabel "Mausi" zählt auch zu den Dauerblühern im Steingarten. Ob Kater Mauzi deshalb so gerne in seiner Nähe sitzt, weil es Mausi getauft wurde?

Das Alpengänseblümchen und der Zwergfrauenmantel passen gut zusammen, in den Blatträndern spiegelt sich die weiße Farbe der Blüte.

Den Namen meines Lieblingsdauerblühers habe ich natürlich gerade nicht parat. Aber er blüht sooooo lange Monate, daß ich ihn bestimmt, spätestens in der nächsten Saison nachliefern kann. Ich glaube Ginseng wäre jetzt das richtige, um mein Denkvermögen zu erhöhen.

Corydalis lutea, der gelbe Lerchensporn, hat meinen Garten jahrelang ignoriert, aber hier im Steingarten fühlt er sich wohl und dankt es, mit langer Blütezeit. Ich freue mich, denn schon das farnartige Laub ist bezaubernd.

Die Bergkiefer schmiegt sich an den Sandstein und wächst jedes Jahr sehr geringfügig, wofür ich ihr sehr dankbar bin.


Völlig klar, daß neben soviel filigranem Zwergwuchs die Teakholz-Liege steht, von der aus ich jedes Mal neue Aspekte im Steingarten entdecke. Zwei Jahre lang bin ich an ihr auf dem Weg nach München vorbeigefahren. Sie war seeeehr teuer! Als ich mich dann aufraffte, ich wollte sie herunterhandeln, nach 2 Winter im Freien, da kostete sie plötzlich einen Spottpreis, weil der Laden schloß. Manchmal hat man einfach Glück.

Die Silberdistel (Carlina acaulis) öffnet ihre Blüten nur bei passendem Lichteinfall. Sie braucht das Sonnenlicht, wie keine andere mir bekannte Pflanze.

Die Karthäusernelke (Dianthus carthusianorum)und der blaue Lein (Linum perenne) sind am Rande des Steingartens ineinander verwoben, sie blühen schon seit Monaten.

Und ich wette mit Euch, wenn ich morgen in den Garten gehe und einmal langsam um den Steingarten herumgehe, dann entdecke ich wieder etwas völlig Neues.



Kommentare:

SchneiderHein hat gesagt…

Deinen blauen Lieblingsdauerblüher kenne ich, aber den Namen habe ich leider auch nicht mehr im Kopf, da er uns vor einigen Jahren nur einen Sommer erfreute. Seitdem habe ich ihn auch nicht mehr als Staude entdeckt - Porzellanblümchen sehen, glaube ich, noch etwas anders aus...
Ach ja, der Lerchensporn. Schade, dass der Blaue und Weiße so empfindlich sind. Bis jetzt habe ich leider noch keinen Platz im Garten gefunden, wo sie sich länger als ein paar Tage gehalten haben. Da ist der Gelbe doch wesentlich unkomplizierter und eroberungsfreudiger!
Dein Blick über Deine "Luxus-Liege" in den Steingarten gibt mal wieder einen herrlichen Einblick in Dein kleines Paradies.
Ich wünsche Dir ein schönes Wochenende.
Liebe Grüße Silke

Margit hat gesagt…

So schöne Bilder aus deinem Paradies! Ja, manchmal lohnt es sich zu warten so wie du auf die Liege - das ist eines der Dinge, die ich von der Beschäftigung mit dem und im Garten lernen durfte.
Beim Anblick der vielen Silberdisteln an den Waldviertler Wiesenwegen musste ich übrigens an dich denken!
Liebe Grüße, Margit

Margrit hat gesagt…

Eines hast Du zu dem ersten Bild aber vergessen: die Vielfältigkeit der Häusleschnecken. :))
Das Warten auf die Liege hat sich aber gelohnt. Ich hoffe, Du kannst sie oft nutzen.
Viele Grüße
Margrit

Wurzerl hat gesagt…

Silke,
den blauen habe ich auch im Steingarten, der mochte die fetten Beete auch nicht. Nur der einheimische, und der pinkfarbige "Transsylvatica" die bleiben im Blumenbeet.

Margit,
lieb, daß Du im Waldviertel an mich gedacht hast, hast auch ein paar Zweige für die lichtarme Zeit mitgenommen?

Margrit,
ja, ich hab doch eine Schwäche für Häuserlschnecken, jetzt ist es raus. Ich finde auch, es gibt total feine ruhige Fotos, wenn die so dekorativ herumliegen. Sie richten auch nicht soviel Schaden an.
LG all Wurzerl

Miyelo hat gesagt…

Schön sind deine Bilder vom Steingarten. Das Johanniskraut (das kleinblütige) hat bei uns nicht durchgeblüht, setzt aber gerade jetzt wieder zu einer neuen Blüte an. Das großblütige kam nur einmal. Diese Teakholzmöbel gefallen mir auch sehr gut, aber die sind wirklich teuer. Da hast du Glück gehabt. Andererseits gibt es im Moment außer Kunststoff oder Metall kaum noch Alternativen. Die preiswerten Holzgartenmöbel, die es früher überall gab, sind jedenfalls bei uns total vom Markt verschwunden.
Lieben Gruß
Elke

Regina hat gesagt…

Man mag es kaum glauben,das euer
Garten so klein ist,du hast eine
wahnsinnige Vielfalt von Pflanzen,
leider habe ich bisher mit dem gelben
Lerchensporn kein Glück gehabt.
Deine Liege ein Traum.
Ich wünsche Dir ein schönes Wochenende
Liebe Grüße Regina

sisah hat gesagt…

Schön, sehr schön, aber dass mir Dein Steingärtchen gefällt, habe ich ja schon mal bemerkt. Da würde ich auch gern mit Sonnenhütchen sitzen und die sicherlich zahlreichen Insekten beobachten, oder gibt´s da vielleicht schon Eidechsen?

Monika hat gesagt…

Hallo Wurzel,
das wunderschöne blaue blühende Pflänzchen habe ich als winterharten Bubikopf gekauft.
Ich bin übrigens inzwischen auch Wurzenliebhaber. Sie sind so herrlich unkompliziert.
Liebe Grüße Monika

Außenleuchten Franziska hat gesagt…

Das sind schöne Bilder und so ein richtiger Steingarten hat auch was besonderes.