Samstag, 27. September 2014

BOTANISCHE PERLEN ZWISCHEN FREISING UND ERDING TEIL II

Heute stelle ich Euch einen Garten vor, den ich als exotischen Waldgarten bezeichnen würde. Daß der Gartenbesitzer ein Arboretum-Liebhaber ist und sich Bäume für ihn nicht auf einen obligatorischen "Hausbaum" beschränken müssen, liegt sicher auch am riesigen Hang-Grundstück, in dem der Gärtner eine auch in Kennerkreisen vielbeachtete Baumsammlung gefällig im Gelände gruppiert hat und immer noch eifrig "weitersammelt. 


Kommt doch einfach mit in das Gelände, Ihr seht am ersten Bild, daß trotz der Aufnahmen im Spätsommer, doch schon ein Herbstaspekt bei vielen Bäumen und Stauden ersichtlich ist. 

Nahe am Haus stehen empfindliche Kostbarkeiten, Wollemia, Granatapfel, u.a. in Kübeln draußen und Dombeya, aber auch große Stanhopea-Orchideen-Buschen u.a. im Glasanbau.

Geschickt wurde neben der Terrasse ein ruhiges "grün" ummauertes Parterre gestaltet, mit ein paar Hortensien als Eye-Catcher, um einen sanften Übergang in die sehr natürlich gestaltete Baum-Landschaft zu bekommen.

Dort finden sich nicht nur wunderschöne Bäume und Sträucher, sondern auch Urlaubs-Mitbringsel, wie dieser Brunnen aus einer türkischen Moschee, der so vor der Zerstörung gerettet wurde und nun munter weiter in Bayern plätschern darf. Unaufdringlich fügt er sich in den Garten ein, wie übrigens jede Dekoration, auch wenn sie eine noch so weite Reise hinter sich hat. Der Brunnen deutet übrigens schon auf den beginnenden Wassergarten hin, der sich dem Betrachter auf der anderen Wegseite anbietet. 
Der Teich wirkt so, als wäre er schon seit ewigen Zeiten in diesen Gefilden.

Der Frosch passt auf, daß die natürliche Teichfauna, vor allem Molche, nicht gestört wird. 

Licht und Schatten spielen im Duett und gestalten wunderschöne Naturkulissen. 
 
Einladend ist die Türe geöffnet, um in diesem gemütlichen Pavillon Platz zu nehmen. 
 
Die Früchte der Kornelkirsche hängen direkt vor dem Mund in Augenhöhe, aber es ist zu früh, der echte Gourmet wartet, bis die Früchte abfallen, dann sind sie reif. 
 
Die Rispenhortensien haben im Spätsommer ihren großen Auftritt. Die großen Blütenrispen hellen auch dunklere Bereiche auf. 
 
Für unsere Gräserfreunde scheint sich der Bambus hier angesiedelt zu haben.
 
 Wieviele verschiedene Grüntöne es gibt, sieht man besonders deutlich in einem Baumgarten.
Das Herbst-Alpenveilchen, Cyclamen hederifolium alba, leuchtet aus einer Schattenecke heraus. 

Überall finden sich seltene Bäume, die man in Bayern kaum findet, die hier oft nur in einem günstigen Kleinklima gedeihen.

Der Herbst hat schon einen ersten Farbtopf im Garten ausgeleert. 
 
Die Päonien erröten genauso, wie so manches Baumblatt. 
 
Die zarte Wildstaude Erigeron annua schwebt wie eine Wolke am Rand der unteren Wiese. 
 
Die Steinbank mit der "grünen" Rückenlehne gibt den Blick frei über die Wiese hinweg. 
 
Der Blick bleibt erst bei einem Grasring hängen und schweift weiter durch zwei Widder-Sphinxen hindurch bis zu einer angedeuteten Pyramide, die gerade von wildem Wein erobert wird.

Im Zentrum der Pyramide steht ein Katzenkopf am Boden. Nein, nicht irgendeiner, es ist natürlich die ägyptische Katzengottheit "Bastet", die Tochter des Sonnengottes Re, die in alten Zeiten für die "Fruchtbarkeit" zuständig war.

Sehen die Äpfel nicht zum Anbeißen aus? Fragt mich aber bitte nicht, ob das nun der fürsorglichen Hand des Gärtners oder Bastet zuzuschreiben ist. 
 
 

Auf jeden Fall ist das ein Garten, in dem man "bleiben" möchte, natürlich, harmonisch und wie selbstverständlich in der umgebenden Landschaft aufgehend. Solche Gärten liebe ich besonders.

Freitag, 19. September 2014

BOTANISCHE PERLEN ZWISCHEN FREISING UND ERDING TEIL I

In München und der Peripherie der bayerischen Landeshauptstadt fand im September die diesjährige Jahrestagung der Fachgruppe Gräser der Gesellschaft der Staudenfreunde statt. Im Weihenstephaner Staudensichtungsgarten begann das Treffen der aus der ganzen BRD angereisten Gräserfreunde. Nachdem wir uns auch noch den Oberdieck- Buchs- und Hofgarten angesehen hatten, gab es das verdiente Abendessen mit Weihenstephaner Bier in Freising. Der Samstag war einem ausschließlichen München-Besuch vorbehalten, er begann in privaten Gräserpflanzungen, die ich hier nicht zeigen kann, aber Bilder vom Westpark in München habe ich schon vorbereitet, vielleicht kennt diesen ja der eine oder andere von Euch von der IGA?! Nach dem Besuch des kleinen Kabinettgartens in der Residenz ging es zum Abendessen und einem wunderschönen Diavortrag zurück nach Freising. Der Sonntag Morgen wurde zu einem Erlebnis in einem phantastischen Waldgarten nahe Freising, an den sich der letzte Programmpunkt anschloß, der in der Nähe Erdings zu finden war.
 

Ich möchte Euch die verschiedenen Programmpunkte gerne vorstellen und beginne - mit dem letzten Garten, von der Größe der Kleinste - aber fein, sehr fein, seht selbst. Ganz idyllisch eingebettet in einem kleinen Dorf liegt ein Garten, der einen stückweise direkt nach Südengland beamt. Geht einfach mit mir langsam durch diesen Garten, ich will nicht viel dazu kommentieren, ich denke, die Farben und Formen, die geschmackvolle Dekoration, die gelungenen Höhenstaffelungen in den Mixed Borders und dem großzügig geschwungenen Doppelborder mit vielen auflockernden Gräsern, die heimeligen Sitzplätze und der bunte Gemüsehügel, alles spricht für sich, also auf gehts, "gemma"!
 





 

















 









Mittwoch, 23. Juli 2014

BELGIEN - FLANDERN - GARTEN DEFERME

Endlich! Über ein halbes Jahr habe ich nicht gepostet. Es ging mir nicht besonders gut und ich habe mich ziemlich zuhause eingeigelt. Im Juli bin ich dann nach Flandern/Belgien gefahren und mit jedem Tag Gärten anschauen, ging es mir wieder besser. 

Heute möchte ich Euch den Garten von Dina zeigen. Nach einem schweren Verbrennungsunfall musste die Gartenarchitektin 30 Operationen durchmachen und lebte sehr zurückgezogen. In dieser schweren Zeit plante sie das Paradies für ihre Seele, das sie selber "Balsam für die Wunden" nennt. Ich möchte Euch auf einen Rundgang durch diesen wunderschönen, harmonischen Garten mitnehmen und hoffe, die wohltuende Ruhe, aber auch anregende Schönheit spricht auch Euch an.


  Eingangsbereich mit großzügiger Rasenfläche, die sich in den Fensterläden widerspiegelt.


Die vordere Hausfront mit Topiary und Bodendeckern
 

Das Hausbeet mit Acanthus im Vordergrund.
 
 Hausseitenfront mit Spalierbirne


Terrassen-Innenhof


 Eingang Nebenhaus mit Tonflaschen und panaschiertem Giersch.


Arbeitsraum der Gartenarchitektin
 

Ruheraum
 

Liebevolle unaufdringliche Dekorationen an der Hauswand
 

Brücken-Übergang zum Hauptgarten
 

Der Kräutergarten ist mit einer Hecke geschützt, so duftet es dort ganz wunderbar.
 

Auch der Küchengarten ist harmonisch dekoriert.
 

Der schattige Übergang vom Küchengarten zum großen Mixed-Border wurde gleich am höchsten Punkt als Sitzplatz vergrössert.

Klug ausgewählt sind die lange blühenden Stauden des großen Borders, das gegenüber der Pferdekoppel ist. 
 

Dieser wunderschöne Sitzplatz ist mitten in das Border am höchsten Punkt integriert, so kann Dina beim Teetrinken ihrem Pferd beim Grasen zusehen.
 

Immer wieder wird die umgebende Landschaft, wie hier bei der Koppel optisch in den Garten geholt. Die Kopfweiden begleiten übrigens den Besucher auf dem Weg zum Teichgarten.
 

Hostas sind ein weiterer Begleiter auf dem Weidenweg.
 

Oh, der Steg, der mitten in die Seerosen ragt, begleitet von Unmengen blühendem Hechtkraut, ist leider schon besetzt.
 

Der Teich ist groß genug für eine stattliche Gunnera-Population, zartere Stauden, wie die Astilben, machen mit leuchtend hellen Farben in großer Menge auch aus der Entfernung auf sich aufmerksam.
 

Auch hier findet sich die passende Dekoration nur bei ganz genauem Hinsehen. Der kleine Faun mit seinem Moos-Haar fühlt sich vor den Hortensien sichtlich wohl.
 

Runde farblich harmonische Staudenbeete säumen den Teichgarten, geht man ein paar Schritte weiter in den Wald, hört man zur passenden Tageszeit ein Vogelkonzert.
 

Über einen Spalierobst-Weg kommt man langsam zurück zur Rückseite des Hauses.
 

Es gibt auch einen eigenen Besucher-Picknick-Garten. Auch dieser strahlt Ruhe aus und wird gesäumt von Rosen und Clematis.

Wer von Euch einmal in der Nähe von Hasselt ist und diesen Garten einmal besuchen möchte, kann das an allen Sonntagen im Juni, Juli und August machen. Dina freut sich und verkauft auch gerne eines ihrer Gartenbücher, denn der Erlös kommt einer Stiftung zur Heilung schwerstverbrannter Kinder zugute. Nähere Angaben und mehr Bilder findet Ihr auf Dina 's Seite. www.deferme.be/tuinenroute

Nun hoffe ich, daß ich in den nächsten Tagen endlich auch wieder meine Lieblingsblogs besuchen kann, damit ich sehe, was es bei Euch Neues zu berichten gibt.