Dienstag, 7. August 2007

Gefiederte und andere Gäste im Bach



Was diese beiden Bilder gemeinsam haben? Sie passen überhaupt nicht zusammen? Und überhaupt, was macht um Himmelswillen eine Sonnenblume im
Bach?

In meiner Birke hängt ein Meisennistkasten. Letztes Jahr schusserten beim ersten gemeinsamen Familienausflug 6 kleine und große Blaumeisen durch den Garten. In diesem Jahr war Familie Kohlmeise schneller. Aber die Kleinen sind genauso putzig und quirlig anzusehen.

Wenn die gestrenge Mama ihren Nachwuchs zum ersten Mal an den Bach lotst und versucht sie zum Baden und Trinken zu animieren, dann ist das jedes Mal ein köstliches Erlebnis für mich. Es ist wie bei uns Menschen. Da gibt es die ganz Vorwitzigen, die sich fast kopfüber in den Bach stürzen und die Bedächtigen, die sich alles in Ruhe ansehen und sich erst einmal einen Kieselstein aussuchen, damit sie nicht gleich baden gehen. Jetzt stehen nur noch die Ängstlichen draußen, alle liebevollen Anfeuerungsversuche von Mutter Meise fruchten nichts, erst wenn alle getrunken haben und anfangen zu plantschen und Mutters Aufforderungen energischer werden, trauen sich auch die kleinen Angsthasen in den Bach.

Meine Meisenfamilien, und ich beherberge inzwischen schon einige Generationen, die mir die Treue halten, wissen, daß es bei mir immer etwas zum Futtern gibt. Insekten gibt es den ganzen Sommer über, im Herbst sind Schneebeeren und Pfaffenhütchenfrüchte auf der Speisekarte und über den Winter bringe ich sie mit Vogelfutter, meine Meisen bevorzugen Sonnenblumenkerne.

Tja, dieses Jahr muß ein Kern so viel Angst vor dem Verspeistwerden gehabt haben, daß er kurzerhand in den Bach gesprungen ist. Ich liebe Sonnenblumen und säe sie oft aus, meist ohne Erfolg, die Schnecken sind oft schneller. Aber dieses Jahr habe ich wieder eine Sonnenblume. Zugegeben, wegen der Folie im Bach und mangels Erde und Nährstoffen ist sie nur 20 cm hoch gewachsen. Aber es ist eine richtige kleine Sonnenblume, die bei 35 Grad Sommerhitze unbeeindruckt mitten im Bach steht, unerreichbar für die Schnecken und mir zur Freude.

Kommentare:

sisah hat gesagt…

Solche Geschichten liebe ich :-D
...aber was sagt Dein Kater zu solchen Meisenaktivitäten? Schaffst Du ihn im Haus zu halten während solcher Meisenfamilienausflüge. Ich bange jedes Jahr um die Meisennachzuchten in meinem Garten. Dieses Jahr war unser Kater leider sehr erfolgreich, das sind dann immer die Momente, wo ich ihn verbannen möchte.
Sonnenblumen sind äußerst eigenwillig, dass die sich sogar in Bachläufen ansiedeln verblüfft mich. Nur wenn man sie bewusst am irgendeine Stelle aussäen will, klappt das meistens nicht. Schon merkwürdig....wie schon beschrieben haben sich in meinem Garten mehrere nebeneinander angesiedelt und sind inzwischen auf drei Meter Maß herangewachsen...völlig unpassend direkt am Hauptzugangsweg zum Haus.

Wurzerl hat gesagt…

Hallo Sisah, da würde mein Kater mir was erzählen, wenn ich den einsperren wollte, viel zu viel Angst vor seiner Autorität!
Nein, er ist GsD zu faul Vögel zu jagen. Als 2 Jahre langer reiner Wohnungskater, bevor er zu uns kam, ist er auch zu langsam.
Spezialisiert hat er sich auf Mäuse!!! Da bekomme ich schon mal eine als Geschenk auf den Teppich gelegt. Eine Sondergabe vor einigen Wochen, ein Riesenratte, hoffe ich jedoch nicht mehr im Schlafzimmer vorzufinden.
LG Wurzerl,µ

Romy hat gesagt…

Eine Minisonnenblume ist doch etwas apartes. Dann auch noch im Bach, find ich super!

LG *R*

Susanna hat gesagt…

Mir geht es wie sisah, meine katzen sind oft auch sehr erfolgreich. Wen ich dann noch einen Nistkasten im garten aufhängen will mahnt mich mein liebster immer. Er meint man kann einfach nicht beides haben, jungvögel und katzen.
Momentan erlegen sie aber lieber Spitzmäuse was mir auch überhaupt nicht recht ist. Erst am Sonntag konnte ich so ein Mäuschen (das ja eigentlich gar kein Mäuschen ist) beobachten wie es vorsichtig aus seinem bau kam. Erst mal das Näschen in die Luft und in alle Richtungen gebogen, ist ja auch eher ein Rüssel, bevor sie dann davon gehuscht ist.
Deine Sonnenblume, ein eigenwilliges wesen.

Jojo hat gesagt…

Na das ist doch ein ganz besonderes Geschenk der Natur - herrlich!!! Da haben Schnecken keine Chance und das ist wunderbar.
Wir füttern auf der Fensterbank einen vornehmen Herrn Kräherich, ihm beliebt es auch schon mal an die Scheibe zu klopfen, wenn wir mit dem Tischlein-deck-dich nicht ganz so auf Zack waren. Ist schon lustig!
Ich wünsch Dir noch viel Freude an Deinem kleinen gelben Naturwunder und den fröhlichen gefiederten Freunden. Alles Liebe von marlene

Birgit hat gesagt…

Wollte auch gerade nach Deinem Kater fragen... Unsere Bonnie immer ganz aufgeregt, wenn die Baby-Vögel anfangen zu fliegen und ich muss höllisch aufpassen, dass nichts passiert. Nicki ist auch eher zu faul. Der guckt nur.
Putzig, die Sonnenblume im Bach. Die suchen sich manchmal unmöglich Plätze aus.
LG Birgit

Margit hat gesagt…

Ja, Sonnenblumen sind besonders eigensinnig. Bei uns zwängt sich eine vor dem Garten quasi aus dem Asphalt des Gehsteigs. Eine ist auch in der Zisterne 40 cm unter dem Wasserspiegel gekeimt, hat knappe 10 cm Wachstum geschafft und ist dann ins Reich der Feen und Elfen eingegangen ;)
Einfach schön, deine Geschichte von der Meisenfamilie!
Lieben Gruß, Margit

Margrit hat gesagt…

Unsere Mieze lässt die Vögel leider nicht in Ruhe, sie hat auch schon welche gefangen. Und es interessiert sie nicht die Bohne, wenn ich dann schimpfe. Aber wie soll sie das auch verstehen? Spitzmäuse liegen hier auch oft rum.
Mit Sonnenblumen habe ich leider kein Glück, die Schnecken sind stärker. Ich tröste mich damit, dass sie farblich sowieso nicht passen würden.
LG Margrit

stadtgarten hat gesagt…

Bei uns haben die Schnecken leider auch immer mehr Freude an den Sonnenblumen als wir!:(
Schade, dass wir keinen Bach haben....
LG, Monika

Miyelo hat gesagt…

Was haben diese Bilder gemeinsam: sie sind schön. Das Meisenfoto ist von der Stimmung, die es verbreitet, etwas ganz Besonderes und der Bach mit Sonnenblume > einfach originell!
Herzliche Grüße
Elke