Sonntag, 26. August 2007

Zaungäste

panaschierter Efeu bringt Lichtreflexe an die Holzwand

Die Beeren von Lonicera periclymenum "Serotina" erscheinen schon, während die letzten Blütenansätze erscheinen. Das gleiche gilt für die blaue Clematis, die immer noch mit ihrer Nachblüte beschäftigt ist, während ich schon den wunderbaren silbrigen Samenstand (3.nächstes Foto) bewundere. Das macht dieses ineinander verwobene Duett besonders interessant.

Zäune sind interessante Lebensräume. Es gibt wohl keinen Ort, an dem sich so viele Pflanzen selbst ansiedeln, einfach, weil man oft schlecht dort arbeiten kann. Nirgends finden sich so viele Brennesseln, Giersch-Pflanzen und Winden ein, die einen akkuraten Gärtner schon mal zur Verzweiflung bringen können (gut, daß ich nicht akkurat bin).

Ach, wieder einmal habe ich das Glück, kein gärtnerischer Dipferlsch..., nein geht nicht, Korinthenk..., oh auf hochdeutsch ist es auch nicht besser, also ich wollte sagen, ich lasse das auch einfach mal stehen. Die Unkräuter sind sowieso ganz raffiniert. Sie wachsen meist in die Wurzeln meiner Lieblingssträucher und Kleinbäume, weil die Biester genau wissen, da kriege ich sie nie weg.

Trotzdem ist es mir gelungen die Zaunpartien mit Pflanzen meiner Wahl zu bestücken. Ich habe zwei Zaunseiten mit dem üblichen Maschendrahtzaun, logischerweise sind das meine netten Nachbarn. Eine Seite habe ich mit einem gewellten Holzzaun, der die erlaubte Höhe (in Gemeinden unterschiedlich gehandhabt, deshalb immer erkundigen, nicht Tante Grete einfach nachahmen) gerade mal um das Maß übersteigt, als ich keine Lust habe, hinüberzusehen.

An diesem hohen Holzzaun habe ich gleich Kletterpflanzen angesiedelt, um mich nicht wie in einer palisadenumzäunten Westernstadt zu fühlen. Neben verschiedenen Clematis hat auch die Lonicera ihren Platz gefunden, im schattigeren Bereich wachsen Wilder Wein und Efeu. Davor haben hohe Stauden oder Sträucher ihr Zuhause.

Samenstand der obigen Clematis und unten eine weitere Nachblüte einer großblumigen Clemi.

Nun ist auch schon Schluß mit meiner klugen Planung, alles was ab hier wächst, hat sich selbst angesiedelt und kann oder will ich nicht entfernen.

Lathyrus hat sich hinter den Phloxen den Zaun emporgeschmuggelt und blüht unbekümmert mitten im Phloxflor, einige ganz neugierige Ranken sind weit in das Pfaffenhütchen vorgedrungen. Ich glaube die halten Ausschau, wann Frau Nachbarin mit einem Kuchenteller am Zaun steht!

Hinten im Schattenbeet feiert der grüne Efeu Halligalli, nichts ist vor ihm sicher, er bekleidet den Torso, windet sich an der Birke in schwindelnde Höhen und erobert alles, was nicht davonlaufen kann. Ich mag das, also darf es geschehen.

Der wilde Wein hat sich wie eine Borte oben um den Maschendrahtzaun gewunden, dessen nicht genug ist er der Herrscher in der Pfaffenhütchenkrone. Das leuchtende Rot im Herbst von beiden ist eine Wucht. Auf der anderen Seite des Pfaffenhütchens warten jetzt die japanischen, stachellosen Brombeeren darauf geerntet zu werden. Leute, morgen bin ich mit der Schüssel da, keine Aufregung. Die Goldraute gehört auch zu den Gästen, die nicht geladen, aber geduldet sind, der gelbe Kleks ist am Zaun ganz hübsch.

Die Früchte des wilden Weins haben sich schon ganz schön intensiv gefärbt. Das unscheinbare Grün bekommt langsam die Farbe von Blauburgunder.


Auch dieses Weidenröschen hat sich am Maschendrahtzaun festgeklammert, ich warte bis es verblüht ist, es soll sich doch nicht umsonst geplagt haben. Die Fotos von Brennesseln, Winden und Giersch erspare ich Euch und gehe jetzt einfach davon aus, Ihr habt sie schon irgendwann einmal selbst gesehen?!

Kommentare:

SchneiderHein hat gesagt…

Ich bin wirklich verwundert, wie all die Pflanzen und Pflänzchen bei Dir im Garten unterkommen. Und das sogar noch mit Rasen! Ich bin gespannt auf Deinen Lageplan...
Zu Deinen beiden Kommentaren werde ich heute, aber etwas später, noch ein paar Sätze schreiben. Nun ist aber ersteinmal Schlafenszeit.
Liebe Grüße Silke

Birgit hat gesagt…

Dein Garten ist wirklich spannend. Man ist ja immer wieder überrascht von der Vielfalt verschiedener Ecken, Zäune und Blickwinkel. Statt Lageplan würde ich auch ein Luftfoto wirklich interessant finden. Kannst Du nicht mal von ganz oben aus dem Haus fotografieren?
Wir sind ganz schön neugierig, gelle? ;-)
LG Birgit

SchneiderHein hat gesagt…

Oder hat Google Earth die passende Ansicht? Das werden wir vielleicht demnächst mal für unseren Garten ausprobieren, obwohl Kyrill und unser Nachbar ein Teil der Bäume aus üppig grünen Luftaufnahme entfernt haben.

sisah hat gesagt…

Die Idee mit Google ist gut, Silke!

Der Zaun als Kleinlebensraum, schöne Pflanzen wachsen da und Glück hast Du mit Deinen Nachbarn, wie wir übrigens auch ! Aber Du musst doch zugeben, auch wenn man sich nicht zu den akkuraten Gärtnern zählt, bringen manche Wildkräuter einen zur Weißglut, ich hasse inzwischen meine Zaunwinden....

Margit hat gesagt…

Das Foto vom Clematis-Samenstand ist ja traumhaft schön!
Bei uns ist auch an zwei Seiten so ein Holzzaun, wie du ihn auf einer Seite hast. Der soll aber bald mit verschiedensten Clematis überwachsen sein. Mit dem Gesträuch in der ersten Reihe zusammen, wird der Bewuchs dann immer dichter, so dass sich ganz bestimmt auch bald alles mögliche ansammelt, das ich dann einfach wachsen lassen muss/werde, so wie du das tust. Schön, wie gelassen du das nehmen kannst!
Liebe Grüße, Margit

Andrea's Garden hat gesagt…

Den panaschierten Efeu haben wir auch, allerdings in einem Topf, da ich ihn nicht an der Hauswand möchte. Wieder eine gemeinsame Pflanze. Lonicera steht in voller Blüte an der Terrassenwand mit der Compassion. Die beiden mag ich zusammen. Goldrute durfte bei uns nicht bleiben. ;-) Alles andere, was sich aussät, darf auch am Zaun bleiben, ausser die Farben sind gar zu krass zusammen. LG Andrea

Miyelo hat gesagt…

Jaaa, so ähnlich sieht das an unseren Zäunen auch aus, Gewolltes und ungewollte Überlebenskünstler in trauter Eintracht.
Ich wünsche dir eine gute Nacht -
lieben Gruß, Elke

Margrit hat gesagt…

Wie kommst Du darauf, dass wir Brennnesseln, Winden und Giersch schon mal gesehen haben könnten? :))
LG Margrit

Wurzerl hat gesagt…

Liebe Margrit, ich dachte, einem gebildeten Mitteleuropäer wäre so etwas unter Umständen schon einmal untergekommen. Wenn Du Dich als unwissend outest, dann werde ich für Dich einen Post aus Brennesseln, Giersch und Winden zaubern, mit Gierschsuppenrezept, wenn ichs denn finde.(stark grins)
LG Wurzerl