Mittwoch, 18. Juli 2007

Wer kennt das Rosenresli?









Vor langer Zeit, in Kindertagen, hatte ich das Buch vom "Rosenresli" gelesen. Ich war sehr beeindruckt von dieser kleinen Persönlichkeit, die so lieb und hilfsbereit war und die eines über alles liebte - Rosen. So, wollte ich auch werden.

Fast zeitgleich legte meine geliebte Mutter ihren Garten an, den sie ein Lebtag mit Hingabe pflegte und deren Blickfang das Terrassenbeet (ein reines Rosenbeet) war. Rosen, Rosen, Rosen, garniert mit einer Einfassung aus weißen Schleifenblumen. Schön waren sie, aber ein so extravagantes Geschöpf neben dem anderen, mit dem etwas sparrigen Habitus? Irgendwann konnte ich sie nicht mehr leiden, und als ich erwachsen wurde, da war das Rosenresli erst einmal vergessen und ich schwor mir, wenn ich einen Garten habe, langweilige, anspruchsvolle Rosen würden mir da nicht hineinkommen.

Lange mußte ich auf meinen Garten hinwarten. Zu Beginn war er ja erst einmal ein chinesischer Wassergarten. Da gab es nicht sehr viel Blühendes darin. Auf meiner ersten Gartenreise nach England sah ich dann Dinge...!!! Ich will ja niemand den Mund wässrig machen, aber jeder der sich mit England's Gartenvielfalt beschäftigt hat, der kann nachvollziehen, daß ich künftig mehr wollte, als eine ruhige grüne Meditations-Oase. Die war auch nicht mehr ganz so grün, da hatten sich schon einige Immigranten angesiedelt.

Als der Garten seine heutige Form bekam, hatte das wiedergeborene Rosenresli die Königin der Blumen ganz oben auf seine Pflanzen-Wunsch-Liste gesetzt. Nur wollte ich sie nicht in Mono-Beeten haben. So suchte ich nach adäquater Nachbarschaft und freute mich über jede Kombination, die gelungen zu sein schien.

Heute müssen einige meiner Rosen um Licht und Luft und Nährstoffe kämpfen, aber das schadet doch nichts, auch in den Monarchien ist es doch heute Usus, daß die Königinnen volksnaher geworden sind, nicht wahr?
Von meinen Hoheiten: Rosa "Bonica 82", "Compassion", "nigrette", "Claude Monet", "Fairy" und allen anderen erzähle ich Euch später.

Kommentare:

Romy hat gesagt…

Wunderschöne Bilder/Rosen und herrlich zu lesen.

Kann es dir nachempfinden.
LG *R*

SchneiderHein hat gesagt…

Wie schnell die Zeit vergeht, merken wir besonders an diesem Blog. Eigentlich hatten wir doch erst vor ein paar Tagen hier erstmalig vorbei geschaut - und nun schon so viele interessante Post! Gratulation zu diesem Blog. Leider mangelt es uns im Moment etwas an der freien Zeit fürs Internet, daher werden wir diesen Blog erst heute auf unserem Wildwuchs verlinken. Denn wir sind gespannt, wie es hier weitergeht.
Liebe Grüße aus Hannover
Silke & Wolfgang

Jojo hat gesagt…

Liebe Wurzerl - eine wunderschöne Geschichte!!! Die Besuche in Deinem Blog sind immer wieder ein Erlebnis - DANKE!!! Lieben Gruß, Jojo

Andrea's Garden hat gesagt…

hallo Wurzerl, da hast du die richtige Wahl getroffen. Eine China-Ecke kannst du dir immer noch einrichten. :) LG Andrea

Lis hat gesagt…

Hilfe, bei dir kommt man ja gar nicht mehr mit dem kommentieren nach! :-)
Früher hab ich mir auch nichts aus Rosen gemacht. Diese scheusslich grellen Dinger die da immer ganz einsam und verloren in den Vorgärten stande waren mir ein Greuel. In der Zwischenzeit hab ich jetzt über vierzig Rosen im Garten, obwohl ich nie in England war :-))