Montag, 8. Oktober 2007

ENGLAND - Sussex 1, Nymans Garden

Die erste Gartenreise nach Südengland führte mich 1996 in verschiedene Grafschaften. Der nachfolgende Garten liegt in Sussex, dessen wichtigste Stadt Brighton ist. Der Süden Englands profitiert vom Golfstrom, der ganzjährig für ein relativ mildes Klima sorgt.

Schon der Eingangsbereich ist beeindruckend, denn er führt unmittelbar zum Pinetum (Pinetum & meadow) wo 2 riesige Nadelbäume fast die einzigen Überlebenden des Sturms von 1987 sind, der fast alles hier zerstörte. 1990 begann die Wiederaufforstung in Hufeisen-Form. Die große Rasenfläche ist im Frühling mit Narzissen übersät. Das Gras wird erst im Herbst nach dem Aussamen der Wildblumen gemäht.

Über die Linden-Allee (Lime Avenue) erreicht man die Ruinen des alten Herrenhauses. Hier residierten drei Generationen der Familie Messel über einen Zeitraum von hundert Jahren. Seit 1954 ist es unter dem Schutz des National Trust.

In Nymans Garden sah ich trotz der verheerenden Ausfälle durch den Sturm viele Bäume und Stauden zum ersten Mal in meinem Leben. Besonders beeindruckte mich die Begegnung mit dem ersten Blumenhartriegel.

Der Taubenturm beherbergt noch heute schneeweiße Tauben. Im Gegensatz zum alten Herrenhaus ist er noch komplett und funktionsfähig.

Hier ist einer der harmonischen Durchgänge zum Mauergarten (Walled Garden). Er ist in der Nähe der Hausruine und bildet das Herzstück der Gartenanlage.

Viele Schlösser und Herrenhäuser haben ja im pittoresken Parkteil oft Ruinenteile integriert. Es passiert sehr selten, daß mich so etwas "gemachtes" überzeugt. Aber hier handelt es sich um die Reste des alten Herrenhauses, das genau am 75. Geburtstag des Besitzers Leonard Messel von einem Brand verwüstet wurde.

Die Ruinen des Hauses fielen 1947 nach dem Feuer in einen Dornröschenschlaf, und wenn man um das Gebäude herumwandert, kann man eine einmalige Sammlung an wunderschönen Kletterpflanzen bewundern wie Rosen, Abutilon, Geißblatt u.a. .

Verschiedene Heben, Bartblumen, Magnolien begleiten die Kletterer.

An liebevollen Details kann man noch heute die Pracht des alten Herrenhauses erkennen.

Das italienische Tor ist einer der Ausgänge des Mauergartens, um in den Rosengarten zu kommen.

Der Rosengarten (Rose garden) von 1920 wurde 1989 komplett mit neuen Wegen und Bögen angelegt. Er ist mit 174 verschiedenen "old fashioned" Rosen bepflanzt. Mittelpunkt bildet ein Bronze-Springbrunnen in Form einer Rose. Die Wege sind mit Geranium, Katzenminze und Polygonum dicht bepflanzt.

In meinem Fotoalbum ist dem Mauer- und dem Rosengarten viel Platz eingeräumt. Leider war das Wetter in Nymans Garden sehr schlecht, dichte Regenwolken, die auch mal ihre Schleusen öffneten, waren für den Besucher lästig, für den Fotographen verheerend.

Trotzdem möchte ich Euch die großen Border zeigen, deren leuchtende Farben wegen des düsteren Taglichts leider nicht zur Geltung kommen. Aber vielleicht bekommt Ihr trotzdem einen Eindruck, wie mächtig und großzügig diese langen Mixed-Border angelegt sind.

Das Besondere in Nymans Garden sind zwei wichtige Aspekte. Erstens die Sammelleidenschaft der Besitzer, die Expeditionen in den Himalaya und nach Südamerika unterstützten um die Sammlung an seltenen und ausgesuchten Pflanzen immer vergrößern zu können.

Der zweite wichtige Punkt ist, daß in den über 100 Jahren Nymans seit 1890 nur 3 Hauptgärtner beschäftigt waren. James Comber war Gärtner von 1895 -1953. Cecil Nice folgte und beendete seine Arbeit 1980. Seitdem ist David Masters verantwortlich für den Garten.

Harmonische Farbtöne und gute Höhenstaffelung sind charakteristisch für die Border in Nymans. Überall sind klare Linien zu finden.

Ich würde Nymans Garten gerne noch einmal im Sonnenschein erleben, mit den Düften im Rosengarten und der Vielfalt an seltenen Pflanzen.

Nymans Garden ist sicher im Juni und Juli am schönsten. Geöffnet ist der Garten von Ende März bis Ende Oktober täglich außer Montag und Freitag von 11 - 19 Uhr. Die Anfahrt M23 Richtung Brighton, ist südlich von Crawley ausgeschildert.

Nymans Garden, bei Handcross, West Sussex, Tel. 0444/400321 oder 0444/400002 .

Kommentare:

Andrea's Garden hat gesagt…

Deine Reiseberichte gefallen mir ganz besonders. Die Integration der Ruinen ist aber sehr gelungen. LG Andrea

Barbara hat gesagt…

Ich freue mich jedesmal, wenn es wieder einen englischen Garten im net zu besichtigen gibt. Ich habe von meiner Gartenrundreise im Süden Englands die wir zu dritt (mit meiner damals 88 jährigen Schwiemu) gemacht hatten, fast keine Bilder...fotografierte auch noch nicht digital. Deshalb geniesse ich deine Bilder umso mehr und schwelge in Erinnerungen.
Liebe Grüsse, Barbara

Margit hat gesagt…

Wurzerl, danke! So ein schöner Bericht. Die Kletterpflanzen rund um die gut erhaltenen Ruinen ergeben zusammen einen märchenhaften Eindruck. Die Mixed Borders sind wirlich besonders gelungen und sehr ruhig im Gegensatz zu vielen anderen Borders. Hier wurde "geklotzt, nicht gekleckert", wie es so schön heißt. Dazu braucht man einfach viel Platz - und daran mangelt es ja in diesem Garten nicht.
Sehr viele Reisen sind bei uns derzeit nicht drin, da wir ja vor noch nicht langer Zeit Haus und Garten gekauft haben - da freu ich mich immer umso mehr über deine Reiseberichte!
Liebe Grüße, Margit

Romy hat gesagt…

Du gibst dir immer so viel Mühe, uns alles näher zu bringen. Einfach sagenhaft. Fehlt nur noch "Duft"PC.

LG und eine schöne Herbstwoche
*R*

Jojo hat gesagt…

Ooooh, was für schöne Bilder! Ich kann mich den anderen nur anschließen - einfach märchenhaft!!! Lieben Dank und liebe Grüße von Marlene

Britta hat gesagt…

Hallo Wurzerl, durch diesen Garten würde ich auch gerne wandeln. Ich finde die englischen Gärten einfach traumhaft...sie haben so etwas ganz besonderes, was ich bei unseren angelegten teilweise vermisse...hmmm da gerate ich richtig ins träumen und muss direkt an meinen letzten Urlaub auf Guernsey denken.

Wünsche Dir eine schöne Woche, liebe Grüße, Britta

Miyelo hat gesagt…

Danke für diese beeindruckende Schilderung und die Fotos. Sie sind dir trotz des schlechten Wetters doch gut gelungen. Die Ruinen haben allerdings etwas gespenstisches. Komisch - bei alten Burgen macht mir das nichts, aber so ein Herrenhaus - bist du keinem Geist begegnet *lach*?
Herzliche Grüße
Elke

verobirdie hat gesagt…

Danke für die schöne Reise und die Erklärungen. Klar, es fehlt nur noch die Duft :-)

Brigitte hat gesagt…

174 englische Rosen - was für ein Traum! In meinem Garten gibt es gerade mal 8 englische Rosensorten und die sind schon ein Schauspiel für sich, bis dann die 9. englische Rose im Garten auftaucht, denn ich habe auch eine englische Schwiegertochter. Da war ich doch schon überall, selbst in Australien, aber bis GB hab ich es noch nicht geschafft. Das muss sich jetzt ändern! Dir herzlichen Dank für diesen schönen und informativen Bericht, ich bin noch nicht ganz fertig, aber ich muss noch weiter lesen. Liebe Grüße, Brigitte

Catherine hat gesagt…

Awww..Every photo..beautiful!! I love the shots of the ruin..especially the one with the interesting shaped shrubs & the ones below with the beautiful flowers growing all up on the corners...just gorgeous!! I wish, I wish I could get your site translated in English!!
Have a great week, I have enjoyed all the beautiful photos!!
Cat

SchneiderHein hat gesagt…

Jetzt bin ich total mit Deinem alle drei Tage posten durcheinandergekommen! Aber dann weiß ich ja jetzt schon, worauf ich mich heute Abend freuen kann...
Liebe Grüße Silke

HaBseligkeiten hat gesagt…

Hallo Wurzel, nach dem wir schon 3 mal über den Kanal gefahren sind liege ich meinem Mann wieder in den Ohren, irgendwann mal wieder eine Tour in "Elsbeth´s Land" zu unternehmen.Den Gartentip von Dir werde ich mir merken.Diese üppige Kletterhortensie ist beeindruckend, liebe Grüße und ein Dankeschön für die kleine Reise,
Heidi

Sunny hat gesagt…

Danke für den wunderschönen Bericht und die Fotos, liebes Wurzerl. Von so einer Reise träume ich schon lange. Schön, bei dir mitlesen und schauen zu können. Ich glaube, wer das ein- (oder mehr-)mal live erleben kann, wird ein Leben lang vom Gartenvirus infiziert sein und niemlals mehr davon loskommen.

Einen schönen Dienstag wünscht dir
Sunny

SchneiderHein hat gesagt…

So, jetzt habe ich mir erst einmal Zeit für Deinen Post genommen, und bin noch immer ganz beeindruckt von der Großzügigkeit der Borders. Auch der Rosengarten mit den alten Rosen muss ja traumhaft gewesen sein. Deine Bilder aus dem Fotoalbum lassen da ja ein wahres Blütenmeer vermuten. Die Ruine hingegen finde ich fast zu perfekt und filmreif, aber das liegt auch sicherlich an dem dramatischen Himmel und dem Wetter.
Verstehe ich dass jetzt richtig, dass Du 1996 in diesem Garten warst und daher all' die schönen Fotos für diesen Post gescannt hast, oder sind die Bilder neueren Datums und daher digital fotografiert?
Jedenfalls macht es Spaß Deinen Reiseerlebnissen zu folgen. Um so mehr, da es mir ähnlich wie Margit geht, und wir wohl in den nächsten Jahren selten verreisen werden. Aber auf diese Weise zum perfekten Blüh-Zeitpunkt einen perfekten Garten sehen zu können, und noch dazu mit zusätzlichen Informationen, ist wirklich ein Genuss.
Vielen Dank & liebe Grüße Silke

Wurzerl hat gesagt…

Hallo Silke, die meisten Bilder von den Reisen sind mit meiner alten Spiegelreflexkamera gemacht, alles Dias, die habe ich jetzt zum Teil auf CD übernommen, damit ich Euch im Winter mit schönen Sommerbildern füttern kann (mich auch,grins).
Leider geht da sowieso Dia + CD öfters Licht und Qualität der Bilder flöten, aber besser geht das nicht.
Lieber Gruß Wurzerl

SchneiderHein hat gesagt…

Gerade deswegen habe ich Dich ja gefragt: Ich bin eigentlich erstaunt, wie gut die Qualität hier im Blog rüber kommt. Wir haben bis jetzt nur wenige Dias gescannt und sind mit den Ergebnissen recht unzufrieden. Auch das Nachbearbeiten ist meist recht zeitaufwendig. Aber vielleicht sind die eigenen Maßstäbe auch oftmals zu hoch, da man den Vergleich zum Original hat - wenn er fehlt, dann sind die gezeigten Fotos einfach nur schön!
Danke, dass Du Dir die Mühe für uns machst. Aber zum Glück ja nicht nur für uns...
Liebe Grüße Silke

Margrit hat gesagt…

Wieder ein schöner englischer Garten. Diese Fotos sind Dir gut gelungen, auch wenn Du schreibst, dass Licht und Qualität flöten gehen. Das merkt man hier aber nicht. Leider hatte ich 1999, als wir in England waren, noch keine Digi, sondern nur eine 0/8/klick :)). Das sind eben himmelweite Unterschiede.
Danke für Deinen Bericht.
Viele Grüße
Margrit

stadtgarten hat gesagt…

Ein sehr schöner und interessanter Garten - und so ganz anders, als ich die englischen Gärten bisher kennengelernt habe.
Und er ist ganz in der Nähe von dort,wo wir dieses Jahr im Urlaub waren, wir waren ja in Groombridge bei Tunbridge Wells.
Vielen Dank für den schönen Bericht - eine gute Anregung für den nächsten England-Urlaub.
LG, Monika