Montag, 20. Juli 2015

WURZERLS JULIGARTEN 2015

 Ich bin gerade soooo glücklich, das muss ich mit Euch teilen. Als Kind sah ich einmal im Pfaffenwinkel einen Schwalbenschwanz. Fasziniert verschlang ich alle Lektüre über diese herrlichen Großschmetterlinge, aber bekam nie mehr einen zu Gesicht. Und gerade vor 5 Minuten sah ich ihn in meinem Steingarten, wo er die Ruta graveolens genau durchsuchte - und... ich glaube... es erfolgte eine Eiablage! Ach ich freu mich wie Bolle. Und nächstes Jahr kommen zur Weinraute noch wilde Möhre und Fenchel dazu, falls es wirklich Nachwuchs geben sollte!!!
Dabei hat die Trockenheit und Julihitze den Garten insgesamt doch sehr beeinträchtigt. Die Blütezeit der Rosen ist vorbei, oder sie pausieren, Mohn und viele andere Frühsommerblüher sind schon beim Samenbilden!
Aber es gibt auch Neues bei den Rosen, die entzückenden Rosa "Jacqueline du Pré" und Rosa "Mozart" sind neu bei mir eingezogen. 
Dieses namenlose Geschenk startet schon zum zweiten Mal in diesem Jahr durch. Ich mag diese Rose sehr.
Schaut nur, wie sich die Sempervivum geschminkt hat, die Kindel haben ihr Blaugrün behalten. Aber ich fürchte, die Mama verabschiedet sich: "Leuchtender Tod", so nenne ich dieses Sterben von Hauswurzen, denen eine starke Farbveränderung ins gelbe, orange oder rote vorausgeht.
Am Teichrand ist farblich etwas Ruhe eingekehrt. Die Alchemillablüten verblassen grün und die Lysimachia nummularia hat nur noch vereinzelt gelbe Blüten.








Der Juli ist der Taglilienmonat - auch in meinem Garten! Hemerocallis sind wunderbare Lückenfüller bis das Spätsommerfeuerwerk und die 2. Rosenblüten beginnen.
Pelargonien und Hostas tummeln sich auf dem Gestell vor dem Regenfass.
Und im Wintergarten hat Medinilla magnifica "Flamingo" ihre Blüte aufgefaltet. 
Eigentlich wollte ich nach dem Päonien-Landgarten den Garten der Betreuer dieses Gartens vorstellen, aber der Schwalbenschwanz musste Euch nun einfach gezeigt werden, so bringe ich den Post über den schönen Garten der Familie Bahlo nach meinem Juli-Gartenpost. 
 

Kommentare:

Naturwanderer hat gesagt…

Wunderbares Foto und da kann ich gut nachfühlen, wie man sich nach einer solchen Begegnung fühlt.
Lieber Gruß
von Edith

SchneiderHein hat gesagt…

Ja, so ein Schwalbenschwanz muss einfach eingeschoben werden! Ich habe ihn leider bisher nur auf Bildern gesehen. Aber bei mir gedeiht die wilde Möhre ja auch nur ganz klein vor der Hecke in einer winzigen Fuge vorm Fußweg - wo sie eigentlich nicht hingehört … ;-)

Taglilien sind bei mir leider Schneckenfutter, aber meine Zweite habe ich zum Glück rechtzeitig gerettet. Und nun lebt sie im Topf bei meiner Mutter. Aber ohne den heißen Südhof würde sie dort wohl auch kaum zur Blüte kommen.

Und an Jacqueline du Pré wirst Du sicherlich Deine Freude haben. Unsere blüht nun schon zum 2. Mal nach, obwohl sie schon Hagebutten ausbilden darf. Nur ist unsere inzwischen etwas in die Jahre gekommen und könnte mal wieder Dünger gebrauchen, um insgesamt wieder üppiger zu blühen. Aber bei Dir hat sie ja wohl nicht so sehr mit dem Standort zu kämpfen wie bei uns am Wäldchen!
LG Silke

Aiko macht sich Gedanken hat gesagt…

Hallo liebes Wurzel, wie schön - einen Schwalbe - so nenne ich ihn - er liebt Deinen so herrlichen Garten - pass auf - es werden seine Nachkommen noch viel Freude bereiten. Hier und er Gegend habe ich ihn noch nie gesehen. Aber im Westen von NRW auf dem Sommerflieder - dort pflegt er zu speisen.
Wuff und LG
Aiko

Kiki hat gesagt…

Liebes Wurzerl,
wunderbar der Schwalbenschwanz! Ich habe mal einen vor Jahren am Gardasee gesehen und habe mich da auch wie "Bolle" gefreut!! ;-))
Deine Blumen und Blüten sind alle so wunderschön.
Liebe Grüße,
Christa

Gudi hat gesagt…

Meine Liebe, da warst du gerade zum richtigen Zeitpunkt am richtigen Ort, als du den Schwalbenschwanz gesehen hast.
Im alten Garten hatte ich jedes Jahr viele dieser schönen Flatterer an der Buddleija.
VLG Gudi

Gartentraum hat gesagt…

Da ist ja der Taglilien-Virus schon angekommen ;)
Wusste gar nicht, dass du schon so viele Sorten unterbringen konntest.