Samstag, 26. August 2017

DER BOTANISCHE GARTEN IN MÜNCHEN IM AUGUST!

Nach langer Zeit war ich endlich wieder einmal im Botanischen Garten in München unterwegs. Was ich da alles in den Gewächshäusern und im großen Freigelände entdeckte möchte ich Euch hier vorstellen und ein schönes Wochenende wünschen. 


Cyclamen purpurascens an den wenigen Stellen im großen Steingarten.


Die Feuerwanzen mögen es da schon sonniger.


Es gibt viele tierische Bewohner im Botanischen Garten, neben Eichhörnchen, Schildkröten und Ringelnattern und natürlich vielen Vögeln kann man auf dem Alpinum oft die Eidechsen beim Sonnen beobachten. 


 Lilium speciosum 'Rubra', Prachtlilie


Cirsium eriophorum, Wollige Kratzdistel


 Gentiana paradoxa, Merkwürdiger Enzian


Gleich neben dem großen Alpin-Bereich breitet sich der noch größere See aus.

 

Das Ufer ist sehr abwechslungsreich gestaltet, von Sumpfzypressen, über einen Schilfgürtel bis hin zu dieser südafrikanischen Bepflanzung mit Eucomis, Kniphofia und anderen Exoten.


Auch Abelmoschus moschatus, den Sumpf-Eibisch findet man in Wassernähe. 



Ich streife auf dem Weg zu den Gewächshäusern den Arboretum-Bereich. 


Ein paar üppige Staudenbeete kündigen die Nähe des Schmuckhofes an. 


Wenn wie eine Flagge die rote Canna indica 'Frohsinn', das Garten-Blumenrohr, aufleuchtet, ist man im Schmuckhof angekommen. 


Der Schmuckhof besteht aus einem großen Quadrat, eingerahmt von Mixed Bordern, innen viele Beete mit Annuellen, das Herzstück ist ein langes, schmales Seerosenbecken. 


Die Zinnien und alle anderen Pflanzen in diesen Beeten gehören zur Saisonpflanzung und werden 2 mal im Jahr ausgetauscht. 


Rudbeckia triloba ist eine Staude, keine Annuelle, darum darf sie im Außenbereich bei den Sträuchern und Kleinbäumen im Beet überwintern. 


Die fröhlichen kräftigen Farben machen gute Laune. 


Die Dahlienblüte ist inzwischen zu Hochform gelangt, hier: Dahlia 'Contraste'


Langsam werden die Farben etwas ruhiger.


Tarenaya hassleriana, Cleome hieß die Spinnenblume früher, ist eine der Leitpflanzen im pastellfarbenen Bereich.


Auch hier finden sich die dankbaren Zinnien und hier ein vornehmer Touch von Penstemon. 


Dunkler Palmkohl wird umspielt von Penstemon villosum, Gaura, Zinnien, Spinnenblumen und vielen mehr, alles ist eine Momentaufnahme des Sommers. Im Herbst werden die meisten Beete im Schmuckhof wieder abgeräumt und den Violas und den neuen Frühlings-Geophyten Platz eingeräumt. 


Aber ich möchte ja noch in den Gewächshaus-Komplex gehen. An einigen Kübelpflanzen vorbeigehend fasziniert mich wieder einmal das unvergleichliche Blau von Tibouchina urvilleana. 


Haemanthus coccineus 


Adenium obesum 


Vanda 'Sansai Blue'


Stanhopea inodora


Disa uniflora 


Als es im Wasserpflanzenhaus total schwül wird, flüchte ich in den nächsten Biergarten.

Kommentare:

Naturwandererin hat gesagt…


Hallo liebes Wurzerl,

"Als es im Wasserpflanzenhaus total schwül wird, flüchte ich in den nächsten Biergarten."

Das haste prima gemacht. Es ist ein Jahr her, da war ich auch im Botanischen Garten mit unserer Tochter, ebenfalls heiss und wir flüchteten auch in einen Biergarten, wie sich die Besuche gleichen. Schön dein Spaziergang, du kennst alle Namen der Blumen, wir mussten sie mühsam von den Schildern ablesen, zuhause angekommen war nichts mehr geblieben, so auf die Schnelle Namen speichern, das geht nicht mehr. Danke für deinen Besuch bei mir, ich wünsche dir auch ein schönes Wochenende, bei uns wie gehabt, Hitze in Aussicht.
Ganz liebe Grüße
von Edith

المثالية للتنظيف hat gesagt…
Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.
المثالية للتنظيف hat gesagt…
Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.
Wiesenknopf schreibselei hat gesagt…

Ach, wie schön! Du warst im August? Ich war Anfang Juli dort.
Die Gewächshäuser fand ich besonders interessant..
Liebe Grüße
Tatjana

SchneiderHein hat gesagt…

Oh, das war ja mal ein ganz anderer Gartenspaziergang für mich :-) Und ein schwüles Gewächshaus wäre weder im Winter noch im Sommer für mich reizvoll.

Auch wenn viele über diesen verregneten Sommer gestöhnt haben, so war er für unseren total vernachlässigten 'Garten' ideal. Sonst hätte sicherlich vieles nicht überlebt. Aber selbst die Rosa Viridiflora hat es uns nicht übel genommen, dass der herausgebrochene mit Efeu besetzte dicke Apfelast monatelang sie ins Schattendasein schickte. Vor einigen Tagen kam sie sogar zur Blüte. Und auch wenn es schade ist, dass der schon länger tote 2. Apfelbaum beim Sturm umgekippt ist, so komme ich im Laufe der Jahre wohl dem erhofften wilden weißen Rosen- & Katzengarten nun plötzlich noch ein Stück näher ;-) Alles hat seine Zeit. Und spätestens im nächsten Jahr sollte bei uns nach all' den fast aufsichtslosen Jahren nun endlich eine neue Gartenzeit anbrechen.

Und dann werde ich auch gerne wieder häufiger bei Dir vorbeischauen - so es etwas neues zu sehen gibt …
Nun wünsche ich von Nord nach Süd erst einmal einen herrlichen Herbst!
LG Silke